15.1.07

Spiegel Leser wissen scheinbar viel weniger als alle anderen

... oder woran liegt es sonst, lieber Spiegel, dass Du die Menschen mal wieder für dumm verkaufen willst?

Zum heutigen Montag veröffentlichst Du Heft 3/07 Mit dem Titel:

"Funktioniert der Kommunismus doch? Rot-Chinas rasanter Aufstieg."

Was China gerade (und gerade beginnt mit "Reformen" Mitte der 80er) treibt, ist kapitalistische Wirtschaftspolitik in einem autoritären Politiksystem und hat mit Marx/Engels/Lenin/Mao im Guten wie im Schlechten nix zu tun. Und das wissen eigentlich auch alle. Sicherlich kommst auch Du, lieber Spiegel, in der Titelgeschichte auf diesen Trichter. denn eigentlich willst Du gar kein 'Ja' auf die Titelfrage, sondern nur bürgerliche Ängste schüren und für Deine Auflagenzahl instrumentalisieren. Darauf lässt zumindest die reaktionäre Vokabel "Rot-China" aus den wilden 60ern schließen. Gern verwendet damals auch von der Springerpresse als möglicher Abschiebeort für aufmuckende Studierende. Also ein Begriff, der in pejorativer Absicht genau den Menschen entgegengeschleudert wurde, die Dir Deinen Ruf als aufklärerisch-kritisches Blatt erarbeitet haben. Aber stimmt schon, sich von Tradition verpflichten zu lassen, wäre ja konservativ. Lieber erfindest Du Dich neu als neoliberales Krawallblatt und findest Dich wahrscheinlich superlustig und sauironisch, weil Du 2007 das Wort "Rot-China" wieder auf den Diskurstisch wirfst.
Du kannst echt peinlich sein, lieber Spiegel. Und ganz schön doof. Und das immer öfter.

Kommentare:

Zvetlana hat gesagt…

Danke, Herr Brot, das haben Sie zwar sicherlich nicht in Bezug auf mich formuliert, aber trotzdem. Vielleicht wissen Spiegelleser aber doch mehr, nur eben nicht alles besser?

Herman Stein hat gesagt…

Mit "Kommunismus" oder "Rot-China" kann heute doch niemanden mehr ernsthaften aufscheuchen; ich glaube auch nicht, dass der SPIEGL das damit versucht hat.
Wenn man sowas als Titelthema wählt, dann gehen einem schonmal eine Menge Standardleser durch die Lappen, die sich auf ein Thema wie "Der weibliche Orgasmus: jetzt doch männlich?" gefreut hatten. Der Titel war ein eindeutiges Ja zum politisch interessierten Galileo-Zuschauerkreis - und auch der dürfte die Antwort auf die Titelfrage tatsächlich schon kennen.

Es ist dümmliches Bild-Vokabular, ohne Frage. Ihnen ist einfach nichts neues eingefallen.