7.7.07

Alle 8ung!

Die Frau Nachbarin und die überaus höfliche Dame aus dem Nebenzimmer haben mir ein und dasselbe Stöckchen zukommen lassen.

Ich soll acht Wahrheiten über mich zum Besten geben. Na dann:

1. Meiner ersten Freundin (ich war 12) habe ich offiziell erst nach drei Jahren gesagt, dass es aus ist. Für mich ging die Beziehung circa drei Wochen.

2. Mit 14 habe ich einem Mädchen eine Kassette geschenkt auf der von Clowns und Helden "Ich liebe Dich" drauf war. Ihre Eltern fanden mich trotzdem doof und sie hat auf ihre Eltern gehört.

3. Einen Sommer später habe ich meiner damaligen Freundin wenige Stunden vor DER Party des Jahres den Laufpass gegeben. Als sie dann abends auf das Fest kam, ich stand vor dem Jugendhaus und dutzende andere auch, hat sie mir die härteste Ohrfeige meines Lebens verpasst. Ich hatte viele Bewunderinnen an dem Abend.

4. Mit 17 habe ich mal völlig betrunken mit einer etwas weniger Betrunkenen am Rande eines Festes in der nahegelegenen Turnhallendusche rumgeknutscht. Ich war derart betrunken, das dabei mein Kreislauf schlapp machte und ich so gerade noch mitbekam, wie mein Gesicht absackte, die Knie einknickten und mein Kopf über ihren enormen Busen abrutschte und sich mein Körper auf dem Duschenboden zusammenrollte. Sie hat mich da liegen lassen.

5. Ein oder zwei Sylvester später landete ich mit der Ex von Punkt drei im Bett. Wieder alles andere als nüchtern. So toll kann der Beischlaf nicht gewesen sein, denn er führte bei beiden zum Einschlafen, ohne dass wir unsere Körper getrennt hatten. Als wir aufwachten hatte ich kein Kondom mehr an... Den Neujahrsmorgen verbrachte sie beim Notdienstgynäkologen, mich hatte sie rausgeschmissen.

6. Mein alter Freund T. aus L. machte seinen Zivi im Krankenhaus und wohnte da auch im Wohnheim fürs Pflegepersonal. Donnerstag gingen wir immer gemeinsam tanzen, danach schliefen wir meist in seiner Bude. Einmal wachte ich kurz nach dem Einschlafen wieder auf, weil ein Riesenlärm im Zimmer war und plötzlich das Licht anging. Neben meinem alten Freund T. aus L. und mir waren zwei halbnackte Kollegen vom Freund T bei uns. Die Kollegin setzte sich auf mich und versuchte mir die Shorts auszuziehen, der Kollege knetete an ihren Brüsten, Freund T. guckte verdutzt. Ich hab mich gewehrt. Erfolgreich.

7. Während meiner Azubizeit fragte eine Kundin meine Ausbilderin, ob ich den ich sei. Die Ausbilderin bejahte. Die Kundin erzählte ihr, ich sei ein Schürzenjäger. Ich kannte die Kundin nicht und habe sie danach auch nicht kennengelernt.

8. Ich bin seit längerem fest liiert.

Und nun freue ich mich über achtmalacht Wahrheiten von der PasQualle, dem Sopherl, der Mone, der Exnachbarin (when will we see us again?), dem stotternden Logopaeden, dem Politblogger Cosmo (mehr mehr mehr!), dem Korrputen und von Maramilja!

Kommentare:

anne hat gesagt…

"hör endlich auf, immer nur an sex zu denken!"

also punkt 4 ist ja der kracher (5 und 6 aber auch). mannmannmann...

jette hat gesagt…

Hehe.

(mannmannmann)

Anonym hat gesagt…

Traurig und lustig zugleich...

In jedem Fall lebendig ;-)

Liebe Grüße

T.

Logopaede hat gesagt…

Äh, hmm, äh,
ich laß den Stock an mir vorüberfliegen, ja? Ich mag mich grad nicht.

Björn Grau hat gesagt…

ach komm, lieber logopaede. ich find mich auch oft scheiße, aber dass ist doch kein grund, nicht die hosen runterzulassen. im gegenteil.