11.1.07

Mit anderen Federn geschmückt

Euch kann ich's ja sagen: Die Sache mit graubrot kam mir selber unerwartet. Eigentlich hatte ich einen ganz anderen Blog schreiben wollen. Einen Blog, in dem, vor lauter virtuellem Verweisen auf gedruckte Texte, die Leser mit dem Verweisesuchen und die Verleger mit dem Abmahnen nicht mehr hinterherkommen sollten. Und der kleine schwarzweiß gefleckte Avatar, der quer durch das Internetz surfte, um sich bei Suhrkamp & Co. in Frankfurt und so ein paar Anregungen zu holen, sollte Feirefiz heißen. Nur mit dem Vornamen natürlich.
Ein richtiges Palimpsest hatte ich vor. Weil mir mal ein Herr mit einem pseudohippen Mitte-Vollbart erzählt hatte, sowas würdet ihr am liebsten lesen.
Und die ersten drei Posts waren sogar schon fix und fertig. Doch dann kam die Welt in Form des Alltags und der Medien und kitzelte meine narzisstistische Ader und ich hatte keinen Bock mehr, den großen Internetz-Intertext-Roman zu schreiben (Kommt noch, Marie).
Nur gerade sitze ich am Schreibtisch, das Schaf auf meinem Apfel glotzt mich doof an und alle Themen, die mich gerade beschäftigen, wollen nicht zu Text werden, weil sich ein grauer Staub über die Kreativität gelegt hat, wie die Mitreisende es so treffend beschrieben hat. Deshalb hab ich jetzt halt bei jemand anderem was abgeschrieben.
Alle ausser Miss Sophie und Slavo dürfen mitraten, bei wem. Tut mir leid, Miss Sophie, aber da es wieder mal was mit K. zu tun hat...
Wers raus hat, darf einen der passenden Filme mit mir anschauen.
Und Miss Sophie und Zlavo helfen auch niemandem, bitte!

Kommentare:

Zveta hat gesagt…

Liebes Brot,

ist das Schaf tatsächlich zu was gut?!

Liebe Grüße,
Zveta

Herman Stein hat gesagt…

Ich hab keine Ahnung, tappe im Dunkeln Deines Layouts. K. wie Kafka? Schien mir aber gar nicht kafkaesk. Nur der Mittvollbarttyp kam mir irgendwie bekannt vor.