5.5.07

Da fiel mein Blick auf die Kassiererin

Heute morgen im Supermarkt.
Ein leicht übergewichtiger Mann um die dreißig mit ausgefranstem Bart, ungekämmten und ungewaschenen Haaren betritt die Szenerie. Scheinbar hat er in seinen Straßenklamotten bis vor nicht allzulanger Zeit geschlafen. Er riecht wie eine Eckkneipe, hat die Augen vor Müdigkeit zusammengekniffen.
Er stolpert durch die Regalreihen, in der Getränkeabteilung wirft er ein paar Flaschen von den Regalbrettern und hebt sie umständlich wieder auf. Irgendwie klemmt er einen Becher Sahne, vier Flaschen Mineralwasser und ein Jumbopack Multivitaminsaft (gesund!) unter die Arme und begibt sich zur Kasse.

"Tüte bitte", grummelt er in Richtung Kasse.
"Ne große oder ne kleine?"
"Äh, also mit vier Wasser... Öh?"
"Ich geb ihnen ne große", sagt die Kassiererin. Sie lächelt umwerfend. Ihre Augen strahlen. Ihre schon leicht bronzene Haut blitzt unter dem Kassiererinnenkittel durch und verrät, dass sie drunter was mit viel Ausschnitt tragen muss. "Aber einpacken müssen sie leider selber", lacht sie dem leicht übergewichtigen Mann mit dem Körpergeruch einer Eckkneipe entgegen.
"... Ja ..."
"Ich hätte gern geholfen, aber ich hab hier beide Hände voll zu tun", sagt sie und befördert mit links und rechts die Mineralwasserflaschen über den Barcodeerkenner.
Der müde Mann grinst selig und stopft den Einkauf in die Tüte.

Als letztes nimmt die schöne Kassiererin den Becher Sahne, erhebt sich ein klein wenig von ihrem Stuhl und sagt: "Wenigstens den pack ich ihnen ein! Vier Euro einundachtzig bitte."
Der perplexe Mann kramt einen Zehnerschein aus der Tasche und übergibt ihn hypnotisiert.
Die Königin vom REWE-Markt reicht ihm das Wechselgeld. "Morgen haben wir auch geöffnet!" Sie lächelt.

Kommentare:

miss sophie hat gesagt…

wunderschön.

rene hat gesagt…

1. Super.
2. Ich bin doch derzeit gar nicht in Berlin?

Julie Paradise hat gesagt…

Es gibt sie, die Engel des Alltags!

Herman Stein hat gesagt…

Ich dachte auch erst, Du meinst mich.

Hach ja, die knackigen Kassiererinnen. Es gibt sie also noch, unterbezahlt, gestresst und trotzdem ein Lächeln, dass Du am liebsten nochmal in die Gemüseabteilung zurückgehen und Dich mit viel gesundem Zeug versorgen magst, weil das Leben so schön ist.

Und das bei den häßlichen Kitteln. Weist Du was? Wir revangieren uns. Erkunden uns nach ihrem Wohlbefinden, bringen mal ein kleines Blümchen mit.

kfmw hat gesagt…

Sehr schön.
Aber sag, trug sie auch einen roten Minirock?

Björn Grau hat gesagt…

@kfmw: Frei nach Marcus Wiebusch: Ich lass mir doch nicht von der Wirklichkeit eine gute Geschichte versauen. Deshalb: Ja klar trug sie einen roten Minirock!

re:bekka hat gesagt…

Wo ist denn diese Filiale? In Wannsee wieder?

Ich will auch mal sowas tolles erleben *schnüff* Am besten natürlich mit dem männlichen Pendant *doppelschnüff* ^-^

Björn Grau hat gesagt…

Wannsee war's nicht. Wieso wieder? Vielleicht war's ja auch nur erfunden?