29.5.07

Warum ich nach Heiligendamm fahre

Eine Begründung, von der ich sagen würde, sie kommt aus der bürgerlichen Mitte. Zumindest steht sie nach meinem Ermessen absolut innerhalb der freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschlands:

Die Liste der Mißstände, die in dieser Welt existieren, ist lang:

Darin kommt die Vorratsdatenspeicherung genauso vor wie die Tatsache, dass wenigen viel gehört und vielen wenig gehört (das hat sich sogar bei der CDU/CSU rumgesprochen). Darin würde auch vorkommen, dass Merkel sich international als Klimaschützerin aufspielt, dann aber vor der Autoindustrie einknickt und sich in den nächsten Jahren nichts daran ändert, dass die CO2-Emissionen auch in Deutschland steigen.

Die Liste ginge weiter mit den Kriegswaffen im Wert von 200 Millionen Euro, die Deutschland 2005 in “klassische Entwicklungsländer” exportiert hat, den Razzien in Berlin und Hamburg (die, wir erinnern uns, genau nichts belastbares ergeben haben [zu einer Durchsuchung kam es übrigens ausschließlich aufgrund einer Google-Suche]), einer Kanzlerin, die Falschparken für ein Problem der inneren Sicherheit hält, einem Amnesty International-Bericht, der auch Deutschland keine guten Noten ausstellt, dem Umgang mit Opfern von US-Entführungen, der die Menschenwürde mit Füßen tritt (die SPD hat einen der Verantwortlichen gerade zum Parteivize gemacht) und der Tatsache, dass westliche Pharma-Unternehmen über Leichen (”sind ja nur Afrikaner”) gehen um ihren Markt zu schützen (Stichwort: Patente auf Aids-Medikamente) und von den G8-Regierungen dabei unterstützt werden.

Die ganze Begründung gibt's inklusive Hintergrundinfos zu einzelnen Argumenten hier (via ganz ganz viele).

Ich glaube, diese Begründung verstehen ganz ganz viele. Vielleicht kommen mit so einer Begründung noch ein paar mehr, die sich nicht vom propagierten Verkehrschaos abhalten lassen:

2juni

Eigentlich reicht ja (auch das haben vor mir schon unzählige andere festgestellt) die Tatsache aus, dass sich die hohen Damen und Herren hinter einen Zaun verkriechen, um zu merken: die wollen mit der Bevölkerung nix zu schaffen haben. Allein dieses elitäre undemokratische Verhalten gehört massiv in Frage gestellt.

Kommentare:

Cosmo Croc! hat gesagt…

Na, wenn hier einer die bürgerliche Mitte repräsentiert, dann ja wohl DU !

Angesichts deiner jüngsten Fotos machst du dich beim einfachen Landbevolk bestimmt auch ganz dufte.

Bist du denn auch schon mal Trekker gefahren ?

Björn Grau hat gesagt…

ey, wie Mitte kann ich sein?
Duften tun da vor allem die Tierfäkalien.
Nur mitgefahren