1.8.07

Orte, die es irgendwie auch geben muss

Berlin-Mitte, gestern. Rosenthaler/ Neue Schönhauser Straße. Kaffee trinken. Draußen sitzen. Ich war das erte Mal seit langem wieder am Hackeschen Markt. Und wusste schon nach rund 20 Minuten, warum ich da nie hingehe außer es ist re:publica oder meine Mum will da mal wieder hin oder es sind Berlin-Besucher hier. Gesichtslos ist die Gegend hier. Alles schick. Alles teuer. Zuviele Touristen. Die Anwohner - ja, die gibt es auch - wissen, dass sie in einem Viertel wohnen, das in jedem Reiseführer mit als Erstes genannt wird. 20 Minuten und der Mitte-Overkill war da.

Warum es diesen Ort irgendwie auch geben muss? Die Rückkehr in den Friedrichshain war ein Heimkommen. Bei aller Ambivalenz, die schon lange auch den Friedrichshain prägt, sind die Extreme hier krasser bzw. überhaupt vorhanden. Unsere Gesellschaft ist keine glattpolierte Seifenblase. Wär' sie gerne, ist sie aber nicht. Darin liegt die Ambivalenz des Friedrichshain. Und darum gibt es sie hier, die Orte zum Luftholen.

1 Kommentar:

westernworld hat gesagt…

also ich hab dich da aber nicht hingeschleppt just for the record.

wie war das noch, der junge da hat die strokes eimal zuviel gehört...mittekinder...

die diskussion geben wir uns ein andermal...versprochen :)