7.9.07

Zwischenzeit

Auch wenn es kurz nach acht dunkel wird. Es ist warm. Und ruhig. Wir gehen beinahe jeden Tag an den Strand. Die Sonne wärmt die Körper noch trocken, auch wenn der Schatten längst preisgibt, was auch die herabfallenden Eicheln beweisen. Es ist September.
Aber es ist ein Spätsommerseptember. Es ist eine Hitze, die sich nur langsam verdrängen lässt von den Tiefdruckgebieten, die in Richtung November zeigen. Es ist ein September, der nach dem verregneten August versöhnlich stimmt und der in einen goldenen Oktober überleitet. Es ist der September 2006.

Seit Tagen gehört der Pullover zur nötigen Kleidung. Die schlecht isolierte Wohnung war nach drei kühlen Nächten sofort ausgekühlt, wo hätten die Mauern auch Wärme hernehmen sollen? Draußen riecht es nach Herbst und das erinnert mich an lange Spaziergänge über umgepflügte Äcker und nasse Wiesen. Schöne Spaziergänge mit Schal und dampfendem Atem. Spaziergägne, die gern mit einer heißen Tasse Tee endeten. Das waren Herbstspaziergänge früher mit dem kleinen Terriermischling. Das war Ende Oktober, Anfang November. Es ist der September 2007

1 Kommentar:

I`m the Mother of the retarded Butcher hat gesagt…

verdammt meine wohnung ist auch schon kalt. ich werde die fenster trotzdem offen lassen, einfach nur so, weil halt noch sommer ist. basta.