7.4.08

Warum ich bisher (fast) nichts über die re:publica08 geschrieben habe

Es gibt ja fast alles als Video- oder Audiomitschnitt.
Es war nichts dabei, wozu ich meinen Senf hätte geben müssen.
Ich war nur zweieinhalb Tage da.
Andere haben doch schon längst drüber geschrieben.
Bloggen ist 07, dieses Mal wurde getwittert.
Da waren eh nur pornosüchtige, adipöse Männer.


Ich habe da bisher kaum was zu geschrieben, weil es privat war.
Weil die re:publica08 vor allem der Anlass war, einige Menschen zu treffen, die hinter den Blogs/Tweeds/Online-Projekten stehen, die mich über die Monate interessierten. Weil dieses Treffen zu dem geführt haben, was annedere schon viel poetischer beschrieben haben, als ich es je könnte: Neue Freunde.

Und was ich im Gegensatz zu den Freundschaften aus dem analogen Leben an denen, die aus dem digitalen Leben hervorgehen, so besonders gut finde (irgendwo bin ich doch ein Hippie): Wie wenig hier Altersgrenzen, Ausbildung, Musikgeschmack, Wohnbezirke und andere Distinktionsmerkmale die Freundessuche einschränken.
Was hab ich sonst mit 20-jährigen zu tun? Was mit Informatikern? Menschen aus Posemuckel? Ich habe ein paar alte Freunde aus der schwäbischen Provinz, in der ich laufen lernte. Ein paar aktuelle Freunde, die alle weltfremde, besserwisserische Geisteswissenschaftler-Nerds aus dem großen Raumschiff Berlin sind. Und durch mein Netznetzwerk neuerdings eben auch Freunde die alles mögliche sind und aus allen möglichen Ecken Deutschlands kommen. Das mag ich sehr.

Das ist, was hängen bleibt von der re:publica08. Auch wenn es sich immer noch um gut ausgebildete Bürgerkinder handelt, so heterogen, wie meine WWW-Clique kenne ich kaum einen Bekanntenkreis. "Alle Menschen werden Brüder" ist das noch lange nicht. Aber dennoch war ich noch nie so nah dran an diesem Ziel wie mit Euch.
Es gibt Liebe da draußen.

Und jetzt schau ich mir wieder die Linktipps von Torstens Vortrag an (in dem sich auch das allseits gehasste geräusch einer fallenden club mate-flasche findet).

1 Kommentar:

Philippp hat gesagt…

Ein wenig komisch ist das schon, wenn ich ständig den Texten zu den vergangenen Tagen zustimme. Aber was soll man machen.

Ich versuche es einfach mal mit einem Grau Zitat:

.