28.5.08

Überall Samen

Nein, ich habe keinen Heuschnupfen. Ja, die Allergiker werden mich nach der Lektüre der folgenden Zeilen für eine erbärmliche Pussy halten.

Die grob zehn Kilometer auf dem Rad zur Arbeit waren die Hölle heute morgen.
Es wird seit Tagen wärmer, es ist seit Tagen, gar Wochen trocken, Es ist so was wie Frühsommer. Die Bäume, die in Berlin so in den Straßen stehen, deren Namen ich nicht kenne, weil ich im Heimat- und Sachkundeunterricht nicht aufgepasst habe damals, schütten wie blöde ihre potentiellen Nachfahren aus. Die Luft hat mehr Pollen als Sauerstoff zu bieten.
Manche Bäume verpacken ihre Samen in viel Material, die Teile sind zum Teil richtig groß. Und sie lassen sich einatmen, ich verschlucke mich dran, sie verstopfen die Nase. Mensch muss auf das Zeug heute nicht allergisch reagieren, um keine Luft mehr zu bekommen. Das erledigt sich durch die schiere Masse.
Die Luft schwirrt vor Pollen, auf der Straße sammeln sich riesige Teppiche aus Baumejakulat. Und obschon die Teile von bedeutendem Volumen sind und eigentlich an mir apprallen müssten, obschon ich dicke Schutzgläser vor den Äuglein trage, nach gefühlten zwei Dritteln meines Arbeitsweges waren die Augen verklebt und sie schmerzten bitterlich, denn Baumsamen haben seltenst die Konsistenz von Weichplastik, im Gegenteil sind sie scharfkantig und hart. Da hilft kein Reiben und kein Heulen mehr, da wird dank Pollenflug die Fahrradtour zum leidvollen Blindflug.

Ich liebe den Sommer, ich mag es warm, heiß und sonnig. Aber Nasenflügel, Netzhäute, Luft- und Speiseröhre hätten nichts gegen ein die Luft und die Straßen reinigendes Gewitter gerade.
Nur so ein Vorschlag, liebe Großwetterlage.

Kommentare:

Pilgerin hat gesagt…

Sei froh. Im Süden wird das Pollenallerlei garniert von ekligen kleinen schwarzen Fliegen aus Afrika, paniert in Saharasand. Heftiger Hustenanfall meinerseits nach drei minütigem Fahrradexkurs zum Termin am Mittag.

Igno hat gesagt…

"Baumejakulat" ist definitiv mein Wort des Tages. Grandios :D