15.5.07

Nostalgia

Am Fenster stehen und in die Nacht schauen. Die Menschen unten fließen die Straße hinab auf dem Weg vom Domplatz in die Wohnviertel. Die ersten kühlen Luftzüge spielen am Hemd. Der Schweiß trocknet. Eine Zigarette rauchen und genießen, wie sich die Müdigkeit des Tages mit dem vom Nikotin geschenkten Schwindel paart.

Am Schreibtisch sitzen. Unten auf der Straße quietschen Reifen, dröhnt ein LKW vorbei, kreischt ein Martinshorn in die Nacht. Langsam wird es kalt so mit offenem Fenster. Keine Zigaretten da.

Kommentare:

kfmw hat gesagt…

Stadtleben. Hier pfeift im Moment nur die Nachtigall.
Tabak ist auch noch da.

Julie Paradise hat gesagt…

Stadtrand. Alles still hier.
Kirchenglocken.
Drüben raucht jemand auf dem Balkon, muß also noch eine Kippe gefunden haben.

Herman Stein hat gesagt…

Rauch nicht
so viel.
Rauchen
vergeht.