6.3.08

Szenekippen

Als ich mit dem Rauchen anfing, rauchte ich Selbstgedrehte. Angefangen habe ich mit was ganz mildem, die Jungs mit dem Schwaren Krausen im Beutel nannten meinen Tabak "Javaanse Air". Später wurde es etwas würziger. Nur Filterzigaretten schmeckten mir nicht.

Als der Sommer zu Ende war, dem mein erster Berufschultag folgen sollte, war auch mein Tabak aufgebraucht. So stand ich an jenem ersten Berufschultag mit Oliver am Eingang des großen Zeltes, dass uns einen Sommer lang beherbergte, schaute in den Septemberregen und hatte keine Morgenzigarette. Oliver hielt mir ein grünes Softpack mit britischen Filterzigaretten hin und meinte: Probier die mal.
Ich: Aber ich mag keine Filterkippen!
Oliver: Die hier schmecken anders.
Er hat mich überzeugt, ich begann Filterzigaretten aller Art zu rauchen und hörte auf Oliver, wenn es galt, neue Marken auszuprobieren.

Irgendwann brachte er "Nil" mit. Coole Packung und irgendwie schmeckten sie auch so. Meine Nil-Phase begann. Auf der ersten Party, auf die ich Nil mitschleppte, quatschte mich jemand an: Wäh, Du rauchst Architektenkippen? Keine Ahnung, ich lerne Friseur. Einige Tage später meinte jemand anderes: Seit wann rauchst Du Werberzigaretten? Ach, Nil werden nur zielgruppenorientiert geraucht, Entschuldigung. Und noch später: Du rauchst Schwulenzigaretten? Na gut, du lernst auch Friseur. Haha.
Wochen später besuchte ich meinen Großvater. Nach dem Essen wurde die Rauchware ausgepackt. Der Opa hatte mehrere Herzinfarkte hinter sich, war nach Jahrzehnten des Dauerquaalmens zwischendurch einige Dekaden Nichtraucher und schon beinahe 80, frisch verwitwet und wieder am qualmen. Als er meine blaue Schachtel mit dem markanten Schriftzug sah, fragte er: Was rauchst Du denn da?
Ich: Ähm, Nil. Das sind so (Homosexualität war kein einfaches Thema, Werber hielt der Familienälteste auch nicht für die Stützen der Gesellschaft, also:) Architek…
Opa: Die gibt's wieder??? Die sind aus Österreich oder? Die hab ich als junger Offizier so gerne geraucht! Damals waren die oval.
Bis zum nächsten Besuch hatte er auch die Originalformat-Nil bei einem Tabakhändler aufgetrieben, schenkte mir eine Schachtel davon und wir standen gemeinsam auf der Terasse und rauchten und waren verdammt lässig dabei.

Keine zwei Jahre später hatte ihn der Lungenkrebs besiegt.
Oliver hat das Rauchen aufgesteckt.

1 Kommentar:

Saint hat gesagt…

Als ich das erste Mal NIL kaufte, gab es die gar nicht mit Filter - nur ohne, und die waren oval. Der der uralte Malergeselle hatte sie auch sofort wieder erkannt und wollte gleich probieren. Sie erinnerten ihn sehr an seine Jugend, meinte er. Ich kaufte sie dann nicht nochmal. Er blieb bei seinen West.

Später dann, als es die mit Filter gab, rauchte ich nur NIL. Noch später dann nur die Leichten davon.

Dann kamen diese Ich-rauch-mir-das-Gewissen-frei-Öko-Kippen
ala Amercican Spirit oder Crossraod. Meistens in Tabakform, das sah ja auch immer noch gewissenhafter aus. Auch NIL-Tabak hat geschmeckt, den gab es aber erst kurz bevor ich wieder auf Filterkippen umgestiegen bin. Heute sind es Prince, NIL oder am liebsten weiße Gitane...

Mit dem Aufhören habe ich ersteinmal aufgehört.